Watoto Kabisa

e.V. – das Keniaprojekt des Landesverbands Rheinland-Pfalz/Saar im Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder (BdP)

Monatsarchive: Januar 2013

Goats are green?

Sind Ziegen grün? Nein, natürlich nicht!
Aber krank sind sie. Zumindest ein paar von ihnen.

Aus diesem Grund war während unseres Aufenthalts im Dorf der Ziegendoktor zu besuch. Kranke Tiere wurden untersucht und behandelt. Allesamt wurden geimpft.
Besonders die Tse Tse Fliege macht der Farm momentan schwer zu schaffen. Seit Davids letztem Besuch sind weitere Tiere gestorben. Gerade Ziegen die nicht in näherer Umgebung geboren und über den Viehmarkt zugekauft wurden, sind lokalen Krankheiten schutzlos ausgeliefert. Auch entsprechende Medizin kann nur selten helfen.

Im Dorf geborene Tiere kamen weit aus besser davon. Ohne Probleme haben sie sich den Gegebenheiten angepasst und auf natürliche Weise Abwehrstoffe gebildet. Zwar bieten diese auch keinen einhundertprozentige Schutz, aber immerhin kommen sie besser davon, als die Markttiere.

Wegen des Ziegenrückgangs wurde in Rücksprache mit dem Cadamic Office beschlossen, vorerst keine weiteren Farmziegen auszugeben. Schließlich braucht man erst mal viele gesunde Tiere um im großen Stil welche auszugeben. Da die Tiere in den Familien aber benötigt werden, kauften wir fünf Ziegen auf dem Markt um sie Begünstigen in weniger Tse Tse Fliegen belasteten Gebieten zukommen zu lassen.

Am frühen Morgen ging es dann auf den Ziegen und Ochsen Markt um besagte fünf Tiere zu kaufen. Am Nachmittag hatte Berlin vom Cadamic Office einen Termin zur Übergabe ausgemacht. Es galt, die Tiere zu verladen und nach Kisumu zu bringen. Die Begünstigten trafen nach und nach ein und am Ende gingen alle glücklich mit ihrer eigenen Ziege nach Hause.

Es folgen Bilder der Ziegen und Begünstigten.

image

image

image

Flo

Werbeanzeigen

Go for green!

David und Dan starteten im Sommer letzten Jahres die grüne Revolution. Das hat nichts mit dem Garten zu tun. Dieser ist nämlich bereits grün! Schuld daran ist mehr oder weniger Jochen. Er hatte sich bei der Keniafahrt 2011 gefragt, weshalb Schulen den fußballbegeisterten Kindern kein entsprechendes Equipment bereitstellen. Bälle waren so gut wie keine vorhanden. Von Trikots ganz zu schweigen. Er selbst Fußballer, fragte dann Dan, ob man da nicht was machen könnte.

Wieder Zuhause angekommen, wurde schließlich damit angefangen, Fußballsachen zu sammeln. Vereine als auch Privatpersonen spendeten unzählige Shirts, Hosen, Stutzen, Schuhe und Bälle. Ganze Trickotsets waren dabei. Alles gebraucht aber noch Top in Schuss.

Als David und Dan dann anfingen die Sachen zu verteilen, kam die Idee auf, dass Schulen im Gegenzug Baumsetzlinge pflanzen sollten, die für die Spenden eingetauscht werden sollten. Die eine Hälfte der Setzlinge behält dabei die Schule, die andere soll an einem zentralen Ort gepflanzt werden. Von diesem Sammelpunkt können in Zukunft wiederum Setzlinge aller Arten ausgegeben werden. Dadurch soll einer Dezimierung der heimischen Baumarten entgegengewirkt werden.

David postete ja bereits fleißig Bilder der neuen Schulmannschaften. Hier kommen jetzt ein paar von mir dazu. Wir haben das Projekt ausgeweitet und weitere Schulen mit ins Boot geholt.

Bei einem Trickotsatz in Größe XL war es uns sogar möglich, ein Lehrerteam auszustatten 😉

image

image

image

Natürlich wurden die Bälle direkt getestet. Wie soll es auch anders sein!

image

Flo

Is it green?

Der nächste Volunteer ist angekommen! Was heißt angekommen. Seit gut vier Wochen bin ich schon in Kenia. Vor vierzeh Tagen habe ich mich auf die Socken gemacht, um Dan in Nairobi zu treffen. Gemeinsam haben wir in dieser Zeit einiges geschafft. Was genau will ich berichten…

Los ging es wie schon erwähnt in Nairobi. Die ersten Tage verbrachten wir in seiner Wohnung im Stadtteil „Zimmermann“. Es ging zuerst mal darum herauszufinden, was wir während meines Aufenthaltes alles erledigen wollen. Wo liegen Prioritäten? Was ist für das Projekt momentan am wichtigsten? So widmeten wir uns drei Teilprojekten:

– Is it green?
– Go for green!
– Goats are green?

Dan(n) mal los! Is it green? Yes, indeed!
Der Moneymaker leistet ganze Arbeit. Grün, grüner, am grünsten! Der Garten, in dem allerlei Früchte und Ziegenfutter angebaut wird, erstrahlt in voller Pracht. Frisches Gemüse ist in nahezu jeder Ecke zu finden. Mein Favorit unter all den leckeren Sachen ist die Wassermelone. Ein absoluter Traum!

David, Jan und Michelle haben bei ihrem letzten Besuche damit begonnen, eine Zaun um den Garten zu ziehen. Dieser ist nun fertig gestellt. Tiere haben nun keine Chance mehr, das Angebaute zu stibitzen. Außer natürlich, wenn jemand das Tor offen lässt. Das soll aber noch nie vorgekommen sein.

image

image

image

Beim nächsten Mal dann: Go for green!

Flo