Watoto Kabisa

e.V. – das Keniaprojekt des Landesverbands Rheinland-Pfalz/Saar im Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder (BdP)

Kisumu, finally…

(Birte, Mona, Michelle, Victoria, David) Wir entschuldigen uns recht herzlich, dass es von uns so lange keine Neuigkeiten gab, aber leider ist es nicht ganz leicht immer Strom fuer den Laptop zu bekommen.

Etwas spaeter als geplant, kamen wir in Kisumu an, wo wir bei Maureen zu Hause einen herzlichen Empfang und ein super leckeres Essen aufgetischt bekommen. Maureen hat zu sammen mit Dan CADAMIC gegeruendet und war so nett uns fuer eine Nacht in ihrem Garten zelten zu lassen.
Am naechsten Morgen fuehrte sie uns zu Fuss quer durch Kisumu zum Buero von CADAMIC. Hier erwarteten uns Christine, Berlin und Dan um uns gemeinsam die Organisation vorzustellen.
Gemeinsam verteilten wir unsere mitgebrachten Geschenke auf drei verschiedene Taschen, welche wir mit n die Schulen nehmen wollten, was naemlich heute an unserer Tagesordnung stand.
Der Weg zur ersten Schule, fuehrte uns in ein Slum und die Lebensbedingungen dort erschreckten uns sehr. Die Menschen hausen in Wellblechhuetten, Essen wird auf der Strasse in praller Sonne verlauf, aber trotzdem tragen die Kinder ein Laecheln im Gesicht, lachen uns an und rufen, dass es ihnen gut gehe.
Dann kamen wir in der schule an, in der in einem Raum 80 Schueler in vier Klassen unterrichtet warden, mit einer Altersspanne von 18 Monaten bis 8 Jahren. Als “Weisse” mit den Kindern ins Gespraech zu kommen, stellte sich als unmoeglich heraus, aber dafuer konnten wir umso besser mit ihnen spielen. Besonders die mitgebrachten Luftballons wurden mit Begeisterung aufgenommen.
Hier beobachteten wir auch eine Schulspeisung, die von CADAMIC finanziert wird. Der Abschied von den Kindern fiel uns schwer, wir ussten allerdings zur zweiten Schule, da wir schon hinter dem Zeitplan lagen.
In der zweiten Schule erwarteten uns viele Pfadfinder, die uns stolz ihren geschlechtergetrennten Campground zeigten. Wir wurden mit viel Gesang begruesst und mussten einige Reden ueber uns ergehen lassen. Die Pfadfinder begleiteten uns noch zum Bus, mit dem wir zur dritten Schule fuhren.
Wir stiegen aus und fuehlten uns wie Tokio Hotel, da wir von 800 vor Freude schreienden Kndern empfangen und abgeklatscht wurden. Unser erstes Gastgeschenk, ein Ball, jagte 800 Kinder und 20 Pfadfinder quer ueber die grosse Wiese. Gleichzeitig fand ein offizieller Teil statt, in dem wir begruesst wurden und Taenze aufgefuehrt wurden.
Wir konnten uns erst gar nicht von den Kindern trennen, doch muede, erschoepft und sehr beeindruckt von den ganzen Erlebnissen, machten wir uns auf den Heimweg.

Werbeanzeigen

2 Antworten zu “Kisumu, finally…

  1. Dorothee Krietemeyer 10. Oktober 2011 um 17:58

    Hi Caro
    Es freut uns, dass es euch allen gut geht. Morgen kommt Beate zu Besuch.Ich backe
    einen Apfelstrudel, der hoffentlich rechtzeitig fertig wird. Björn hat sich als Babysitter erprobt und
    möchte das jetzt öfter machen.Ich hab mit Oma den ganzen Nachmittag im Garten gearbeitet.
    Am Samstag waren wir mit Marlies u. Kammanns in Weilerbach Flammkuchen essen. Ambiente wie in Gleishorbach.Wir wünschen euch ,dass ihr gesund bleibt und noch viele interessante
    Begegnungen mit den Menschen in Kenia habt.
    Wir umarmen dich mama und papa

  2. Yvonne 11. Oktober 2011 um 15:59

    Liebe Grüße an alle…besonders an Stef.
    Sei doch so nett und pack ein bißchen Sonne und ein paar Grad Celcius für zuhause ein 😉
    Ich freu mich schon auf deine Bilder, du Fototante !
    Lass es dir gut gehen und bleib gesund! Bis bald …Maulwurfn 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: